esps24062024-06-06T16:10:20+02:00

Industrie

Projektstory

Von der Produktdatenadministration zum effizienten Management von Produktinformationen

„Neben der Einführung eines PIM-Systems haben wir die Infrastruktur modernisiert und Verantwortlichkeiten für die Bereitstellung und Pflege der Daten klar geregelt. Das Ergebnis: ein hocheffizienter Prozess für Produktinformations-Management.“

Unser Kunde

Unser Kunde ist ein börsennotierter, weltweit führender Zulieferer der Automobil- und Maschinenbauindustrie. Allein die Industrial-Sparte des Unternehmens verfügt über ein Portfolio von über 450.000 Produkten mit mehr als einer Million Produktvarianten, das weltweit angeboten wird.

Die Herausforderung

Die effiziente Datenverwaltung dieses umfangreichen Produktportfolios war eine enorme Herausforderung. Das Ziel unseres Kunden war es, sämtliche Produktinformationen korrekt und konsistent in einem System zentral zu verwalten und zu pflegen, um die qualitativ hochwertige Versorgung aller aktuellen und zukünftigen internationalen Vertriebskanäle zu gewährleisten.

Unsere Lösung

Um die gegebene Komplexität zu beherrschen wurde 2017 mit unserer Unterstützung ein PIM-System implementiert und in Betrieb genommen: Viamedici EPIM speichert und konsolidiert als  Single Source of Truth alle Informationen zu den Produkten. Sämtliche relevanten Informationen wie Produkttexte, Bilder, Dokumente, Zeichnungen, Sprachvarianten etc. werden zentral verwaltet und an verschiedene Kanäle und Systeme wie z.B. eCommerce ausgegeben. Die Einführung des PIM-Systems war nach anderthalb Jahren abgeschlossen.

Damit war die systemische Basis gelegt. Doch das war nur der erste Schritt. Für die Nutzung jedes PIM-Systems ist die Datenqualität entscheidend. Dabei gilt das „Shit-in-shit-out“-Prinzip. Das bedeutet: Werden Daten schlecht gepflegt, bringt das beste PIM-System nichts. Es ist entscheidend, das System so zu nutzen, dass die Informationen stets aktuell und von höchster Qualität sind. Dabei kommt Prozessen, insbesondere von Pflege und Anreicherung, entscheidende Bedeutung zu.

Ziel war es, auch die komplexen Produktumfänge und -strukturen beherrschbar zu machen. Dazu wurden auf die Unternehmensstruktur abgestimmte, klar definierte Prozesse und Verantwortlichkeiten geschaffen und das Konzept der Data Ownership optimiert. Hierbei ist klar geregelt, wer innerhalb des Unternehmens für welche Daten verantwortlich ist und wie diese im System zu pflegen sind.

Darüber hinaus wurde um das PIM-System herum eine passende technische Infrastruktur inklusive Importschnittstellen geschaffen. So entstand ein durchgängiger Datenprozess, der PLM und ERP als Quellsysteme nahtlos integriert.

Die Vorteile

Heute zeichnet sich das Produktinformationsmanagement bei unserem Kunden durch Effizienz und Geschwindigkeit aus. So können zum Beispiel 380.000 Objekte innerhalb von 90 Minuten vollausgeprägt für jede beliebige Kanalausspielung bereitgestellt werden.

Das ermöglicht es dem Unternehmen, seinen Kunden und Wiederverkäufern stets aktuelle Produktinformationen aus dem komplexen Produktportfolio zeitnah zur Verfügung zu stellen. So können Absatzorganisation und Endkunden flexibel auf Marktanforderungen reagieren und ihre Wettbewerbsfähigkeit kontinuierlich ausbauen.

Nutzen auf einen Blick

Diese Themen könnten Sie auch interessieren

Nach oben